Nordpfad Haxloher Erde
 

Tourenbeschreibung

NORDPFAD Haxloher Erde (10,5 km)

  • Fruchtbare Wiesen und Felder - hier geht es mitten durch die Langewiese, so heißt das Flurstück
  • Melkhus Fintel - Start und Rastplatz dieses Nordpfades
  • Wandern durch Wiesen und Birkenalleen auf naturnahen Wegen
  • Von der Fintaubrücke den Blick auf die Fintau schweifen lassen
  • Der NORDPFAD Haxloher Erde auf der Karte
  • Auch Kraniche fühlen sich hier - besonders im Herbst - sehr wohl.
  • Was für ein Blick - einfach mal durchatmen
  • Das Höhenprofil des NORDPFADES Haxloher Erde zeigt es - einfach nur flach.

Äcker,  Wiesen und Alleen - eine Landschaft, die entschleunigt

Es ist ein ruhiges Fleckchen Erde, durch das der NORDPFAD führt und sich die Fintau sanft schlängelt. Der kleine Heidefluss begleitet uns durch die abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Wer abschalten möchte, ist hier richtig!


Highlights:

    • Melkhus Fintel mit Rastplatz
    • Fintau und Fintaubrücke
    • Feienbuschs Moor
    • Rastplatz Wiesenblick
    • Waldstück Hammoor
    • Naturschutzgebiet Oberes Fintautal
    • Fintel (1,3 km Abstecher) mit St. Antonius Kirche, Heimathaus, Einkaufs-, Gastro- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie dem Urlaubsresort EUROSTRAND (3,5 km Abstecher)


    Verlauf:

    Wir starten beim Melkhus Fintel und wandern auf dem Grün neben der Asphaltstraße bis zur Kreuzung auf dem Wohlsberg. Hier biegen wir links in einen Feldweg ein, der uns auf naturnahen Wegen 1,3 km durch die weiträumige Feld- und Wiesenlandschaft der Fintaumiederung führt.  An der idyllischen Fintaubrücke angekommen, lohnt eine kleine Pause. Der 18,3 km lange Heideflus entspringt in der Lüneburger Heide und mündet nahe Lauenbrück in die Wümme. Er ist Lebensraum für zahlreiche Fische, wie z.B. Meerforelle und Lachs.

    Die Brücke hinter uns lassend, wandern wir mitten durch die Felder und genießen die Aussicht, die sich uns auf das Flurstück Langewiese bietet. Über einen befestigten Weg gelangen wir zur nächsten Kreuzung, wo wir links in die Straße Im Vieh einbiegen. Wir folgen der asphaltierten und später mit Kopfsteinpflastern versehenen Birkenallee auf dem daneben liegenden Grünstreifen. Kaum merkbar hebt sich auf der rechten Wegseite der 43 m hohe Feienberg von der Fintauniederung ab. Auf der anderen Wegseite befindet sich ein kleines Sumpfgebiet, das durch den Florgraben, den wir bald darauf queren, entwässert wird.

    Den nächsten Wegweiser folgend, wandern wir in Richtung Osten erneut durch eine Birkenallee zum Feienbuschs Moor, queren die K221 und erreichen den Rastplatz Wiesenblick. Vor uns liegt weites Grünland. Bei einer Rast kann man hier und andernorts im Frühjahr und Herbst dem Trompetenkonzert zahlreich rastender Kraniche lauschen. Am Südrand des Hammoores wandern wir zum Waldstück Hammoor, biegen rechts auf die Kopfsteinpflasterstraße ab und folgen dem Wegverlauf bis zur nächsten Kreuzung. Auf der linken Seite befindet sich der süd-westliche Teil des Naturschutzgebietes Oberes Fintautal, welches insbesondere die mäandrierende Fintau von ihren Quellbächen bis Fintel sowie die Flussniederung mit ihren Erlen-, Birken- und Kiefernbrüchen und Teichen unter Schutz stellt.

    Wir folgen dem Weg und der Fintau in Richtung Westen. Versteckt schlängelt sich der Heidefluss durch einen Bruchwald. Nur hin und wieder können wir die Fintau erblicken,  während wir auf der anderen Wegseite eine weite Sicht auf die Äcker und Felder haben. Vorbei an einer Biogasanlage queren wir erneut die K 221, passieren eine Hofstelle und folgen dem Feinschotterweg weiterhin geradeaus. Ein Stückchen hinter den Mühlenbachswiesen verlassen wir den Weg und wandern auf dem NORDPFAD in Richtung Fintel. Wir queren erneut die Fintau, erreichen die kleine Ansiedlung Wohlsberg und schließlich unseren Ausgangspunkt, das Melkhus Fintel.

    Wer möchte, kann sich gerne den Bauernhof der Familie Aselmann anschauen oder noch ein wenig auf dem Rastplatz verweilen. Auch der 1,3 km lange Abstecher in die Ortsmitte von Fintel lohnt. Neben Einkehr-, Einkaufs- und Übernachtungsmöglichkeiten können das Heimathaus mit dem schönen Garten sowie die "offene" St. Antonius Kirche besichtigt werden.


    Kurze Variante:

    Die kleine familientaugliche 4,5 km lange Variante führt vom Melkhus Fintel über Wohlsdorf zur Fintaubrücke. Von der nachfolgenden Langewiese geht es jedoch nicht zur Straße "Im Vieh", sondern direkt zur Fintau und von dort zurück zum Melkhus Fintel.

    Länge und Gehdauer:

    NORDPFAD: ca. 10,5 km /  ca. 3 1/2 Std.
    Kurze Variante: 4,5 km / ca. 1 1/2 Std.

    Tourenmerkmale:

    • Startpunkt per ÖPNV erreichbar
    • Einkehrmöglichkeit zwischen Anfang Mai bis Anfang Oktober direkt am Weg vorhanden


    Besondere Naturräume:

    • Wald
    • Spielplatz
    • Gewässer (Bach, Fluss, See)

    Einkehren und Übernachten:

    27389 Fintel:
    •    Melkhus Fintel (Milchraststätte, geöffnet von Anfang Mai bis Anfang
          Oktober, zertifizierter Qualitätswandergastgeber)
    •    Urlaubsresort Eurostrand Fintel
    •    Ferienwohnung Nuddelhof
    •    Ferienwohnung Riebesehl

    27389 Lauenbrück (10 km mit dem Auto vom Startpunkt 1 entfernt):

    •    Café-Restaurant Landhof im LandPark Lauenbrück (zertifizierter
          Qualitätswandergastgeber)
    •    Restaurant Lauenbrücker Hof
    •    Ferienhaus Bollenhagen
    •    Mobilheimpark Aukamp
    •    Campingplatz Alte Löweninsel

    27389 Stemmen (15 km mit dem Auto vom Startpunkt 1 entfernt):

    •    Hotel-Restaurant Landgut Stemmen (zertifizierter Qualitätswandergastgeber)

    Startpunkte und Parkplätze:

    S1 / P1: 27389 Fintel: Melkhus Fintel, Wohlsberg 81
    S2 / P2: 27389 Fintel: Heimathaus, Pferdemarkt 12, ca. 1,5 km vom NORDPFAD entfernt
    S3 / P3: 27389 Fintel: EUROSTRAND, Bruchweg 11, ca. 3,5 km vom NORDPFAD entfernt

    Vernetzung mit anderen NORDPFADEN:

    Ein Zuweg (ca. 2,8 km) führt zum Startpunkt 1 des NORDPFADES Osterberg.

    ÖPNV-Anreise:

    Buslinie 871: verkehrt Mo.-Sa. zwischen Rotenburg und Fintel, in Rotenburg (Wümme) besteht Bahnanschluss nach Hamburg und Bremen
    Buslinie 873: verkehrt Mo.-Fr. zwischen Lauenbrück und Fintel, in Lauenbrück besteht Bahnanschkuss nach Hamburg und Bremen
    NORDPFAD-Haltestelle: Fintel Gemeinde (Buslinie 871) und Fintel, Am Markt (Buslinie 873), ca. 1,5 km bzw. 1,4 km vom S1 des NORDPFADES entfernt
    Nähere Infos: www.fahrplaner.vnn.de

    Kontakt

    NORDPFAD Haxloher Erde (10,5 km)
    Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) e.V.
    Harburger Straße 59
    27356 Rotenburg (Wümme)
    0 42 61 / 81 96 0
    0 42 61 / 81 96 20

    info‎@‎nordpfade.info
    www.nordpfade.de
    zurück 

    Wegebeschaffenheit

    Wegebeschaffenheit

    Hier sehen Sie wie hoch die jeweiligen Anteile an naturnahen, befestigten und asphaltierten Wegen ist.

    > mehr

    Höhenprofil

    Höhenprofil

    Im Höhenprofil werden die Wanderziele dargestellt, die sich direkt auf der Hauptroute des NORDPFADES befinden.

    > mehr

    Umleitungen und Wegestörungen

    Umleitungen und Wegestörungen

    Informieren Sie sich vor Ihrer Tour über aktuelle Umleitungen und Wegstörungen.

    > mehr

    GPS-Tracks und Touren-PDF

    GPS-Tracks und Touren-PDF

    Die gesamte Tour können Sie sich zusammen mit den Sehenswürdigkeiten (POIs) auf unserem WanderNavigator anzeigen lassen.

    > mehr

    Die NORDPFADE auf Facebook

    Die NORDPFADE auf Facebook

    Folgen Sie uns auf Facebook und erhalten Sie alle Neuigkeiten zu den NORDPFADEN.

    > mehr

    Der Tourenbegleiter

    Der Tourenbegleiter

    Bestellen Sie hier den NORDPFADE Tourenbegleiter!

    > mehr